10 Gute Gründe für eine Immobilie


1.) Aus der Vergangenheit lernen
Viele Vermögen sind durch Immobilienbesitz geschaffen und vermehrt worden. Wer z.B. vor 10 Jahren in München eine Immobilie erworben hat, hat sein Vermögen bis heute verdoppelt. In vielen Ballungsräumen sieht es ganz ähnlich aus. Dafür spricht auch die Entwicklung der Wohnnutzung: Die Quadratmeterzahl pro Kopf und Wohnung steigt. Die Zahl der Single-Haushalte wächst. Spezielle Seniorenwohnungen sind im Kommen. Die Nachfrage nach Wohnraum geht langfristig nur nach oben.
2.) Sachwerte schaffen
Immobilienbesitz ist in Deutschland eine wichtige Säule der Vorsorge. Eigenheim oder vermietete Immobilien bietet Sicherheit und Steuervorteile. Weil sie unabhängiger von Konjunkturzyklen als z.B. Aktien ist, dient sie als eine zuverlässige Einkommensquelle mit steigenden Renditen.
3.) Inflation gezielt als Instrument nutzen
Die angeblich so niedrige Inflationsrate lag in den letzten 30 Jahren im Mittel bei über 3% pro Jahr. Kalkuliert man diese schleichende Geldentwertung mit ein, weist manche Anlageform nach Abzug der Steuern sogar eine negative Rendite auf. Immobilienbesitzer sind vor diesem Risiko geschützt. Sie können die Miete dem Inflationsverlauf anpassen. Bei Finanzierung mit Fremdkapital senkt die Inflation sogar die Darlehensrückzahlung – hier wirkt sich die Inflation sogar positiv aus.
4.) Steuern optimieren
Gezielte Steuervergünstigungen versetzen Anleger in die Lage, den Staat unter gewissen Bedingungen am individuellen Vermögensaufbau zu beteiligen.
5.) Altersvorsorge
Gesetzliche/betriebliche Renten werden den Lebensstandard nicht im gewohnten Umfang erhalten. Private Vorsorge ist Pflicht. Immobilienbesitz und Mieteinnahme sichern das Einkommen über das Berufsleben hinaus. Ist die Immobilienfinanzierung so konzipiert, dass das Objekt bei Rentenbeginn schuldenfrei ist, stehen die gesamten Mieteinnahmen als Einkommensquelle im Alter zur Verfügung.
6.) Portfolio und Rendite
Ausgewogene Vermögensplanung ruht auf mehrere Säulen. Mit sicherer Rendite, Wertsteigerung, Inflationsschutz und Steuervorteile gehört die Immobilie zu den tragenden Bausteinen.
7.) Transparentes Anlagemodell
Im Gegensatz zu vielen komplizierten und intransparenten Kapitalanlagen, kann sich jeder Käufer selbst ein Bild vom Investitionsobjekt machen. Lage ist das entscheidende Kriterium jeder Immobilie. Gesunder Menschenverstand reicht in der Regel aus, um die grundsätzlichen Chancen zu beurteilen.
8.) Langfristig anlegen schafft Wertzuwachs
Häufiges Umschichten von Kapitalanlagen führt oft zu einer verminderten Rendite. Verantwortlich sind meist Transaktionskosten und der falsche Zeitpunkt für den Ein- oder Ausstieg. Eine Immobilie als langfristiges Investment verhindert diese Probleme.
9.) Bezahlte Immobilie als Sicherheit zur Darlehensaufnahme
Eine Immobilie ist bei Banken als Sicherheit sehr beliebt. So kann eine bereits bezahlte Eigentumswohnung als Sicherheit für Kredite oder andere Fremdmittel dienen.
10.) Vermögen weitergeben
Immobilien behalten ihren Wert über Generationen hinweg und werden daher von vielen Anlegern an Kinder weitergegeben. Wichtig sind Modelle, um Erbschafts- und Schenkungssteuer gut zu gestalten.